Unsere Eindrücke vom Umweltfestival 2019

Unser Stand auf dem Umweltfestival

Unser Stand beim Umweltfestival

Auch dieses Jahr waren wir wieder beim Umweltfestival am Brandenburger Tor dabei. Zusammen mit der Amnesty International englischsprachigen Gruppe haben wir uns einen Stand geteilt. Dabei haben wir viele Unterschriften für unsere Petitionen für einen Umweltaktivisten in Mexiko und ein Umweltproblem in Nigeria gesammelt. Allgemein war die Stimmung gut und wir kamen mit vielen Menschen ins Gespräch. Auch Spenden konnten wir ein wenig verzeichnen. Die Gespräche mit den vorbeikommenden Passanten war angeregt und vielen konnten wir über die Arbeit von Amnesty International berichten. Auch positives Feedback bekamen wir.
Somit ein gelungener Tag um auf die Menschenrechte aufmerksam zu machen.

Die Petition für Mexiko: FORDERE GERECHTIGKEIT FÜR JULIÁN CARRILLO!

„Der mexikanische Land- und Umweltrechtsverteider Julián Carrillo wurde am 24. Oktober 2018 von Unbekannten erschossen. Als Führer der indigenen Gemeinde der Rarámuri Coloradas de la Virgen engagierte er sich öffentlich gegen Abholzung, Bergbau sowie den Drogenanbau durch kriminelle bewaffnete Gruppen in seiner Heimatregion. Unterstützt wurde er dabei durch die Organisation Alianza Sierra Madre A.C. (ASMAC).

Die Tötung Julián Carrillos war ein Mord mit Ansage. Aufgrund ihres Engagements hatten Mitglieder seiner Gemeinde und von ASMAC schon länger Drohungen erhalten. Schwer bewaffnete Gruppen schikanierten die Gemeinde, im Dezember 2016 wurde Julián Carrillos Haus niedergebrannt. Zwischen 2015 und 2018 wurden fünf seiner Familienangehörigen getötet. Doch die Verantwortlichen für die Morde wurden bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen.“

Unterschreibe gerne unsere Petition auf amnesty.de.